Warum ein Bus?

Unser altes Wohnmobil war schon sehr in die Jahre gekommen. Ein neues in der Größe wie wir uns das vorstellten, war für uns nicht leistbar.

Ein Bekannter von uns hat einen Allrad LKW auf ein Wohnmobil umgebaut, das wäre schon was. Würde uns auch gefallen. Wir durchstöberten das Internet, machten uns in Einschlägigen Foren und Reiseberichten schlau. Wir besuchten ein Treffen von Offroad Wohnmobilen und sahen uns diese Fahrzeuge an.

Kurz bevor wir den entscheidenden Kauf tätigten überdachten wir das Ganze nochmals. Brauchen wir ein Fahrzeug mit dem man durch die Wüste fahren kann? Wollen wir abseits von jeder Zivilisation über Pisten und durch Flussläufe fahren? Nein, eigentlich nicht. Im Grunde wollen wir ein Fahrzeug, das möglichst viel Platz bietet.

Wo in Europa braucht man heute noch ein Allradfahrzeug? Von Gesprächen mit Besitzern von Offroad Wohnmobilen wissen wir, das mehr als 95% der gefahrenen Kilometer mit jedem „normalen“ Fahrzeug gefahren werden können, und vom Fahrkomfort sind die Allrad LKW nicht wirklich das Non Plus Ultra.

So dauerte es nicht lange, bis wir auf Wohnbusse stießen. Die Vorteile eines Busses gegenüber einem LKW liegen auf der Hand. Ein Bus bietet noch viel mehr Platz als ein LKW. Da bei einem Bus der Motor rund 7 Meter hinter dem Fahrerhaus liegt, ist dieser viel ruhiger und somit das Reisen bei weitem angenehmer als mit einem LKW. Auf der Suche nach einem passendem Bus wurden wir bei eBay fündig.

Ein Setra S 209 H.
Eigentlich ist es noch zu früh einen Bus zu kaufen. Wir haben trotz intensiver Suche noch immer keinen Platz gefunden, wo wir den Bus einstellen und umbauen können.
Aber laut Beschreibung ist das genau der Bus den wir suchen.
Mehr aus Jux gab ich ein Gebot ab. 1.111,11 Euro wollte ich für den Bus auslegen. Auf einmal wurden meine Augen groß. Ich war Höchstbieter! Auch zwei Tage später wurde ich nicht überboten.
Sollten wir um 1.111 Euro und 11 Cent einen Bus bekommen?
Ein paar Stunden vor dem Auktionsende wurden ich überboten.
Da wir noch immer keinen Platz zum abstellen gefunden hatten, steigerten wir nicht mehr mit.
Der Bus wurde um 1.120,11 Euro verkauft.

Nach zwei Wochen eine Email. Uns wurde der Bus als Zweitbieter angeboten. Der Käufer hatte den Bus nicht abgeholt.
Wir hatten noch immer keinen Abstellplatz, aber diese Chance durften wir uns nicht entgehen lassen. Ich nahm mit dem Verkäufer telefonisch Kontakt auf und wir vereinbarten einen Besichtigungstermin.

Am 1. April fuhren wir nach Hessisch Oldendorf. um den Bus zu besichtigen.
Schlappe 860 Kilometer je Richtung.
Am frühen Nachmittag standen wir vor dem Bus.

Das ist das Gute Stück.

Ein Setra S 209 H

Ein Setra S 209 H

Als wir uns den Bus näher anschauten, wussten wir warum er nicht abgeholt wurde.
Der Bus war schlichtweg eine Leiche.
Wenn man da den Rost entfernt, gibt es keinen Bus mehr.

Kofferraumklappen total verrostet

Kofferraumklappen total verrostet

Die Kofferraumklappen sind durchgerostet.

Heckfenster links.

Heckfenster links.

Bei der Heckscheibe links.

Begrenzungslicht hinten rechts. Auch hier durchgerostet.

Begrenzungslicht hinten rechts oben. Auch hier schon alles verrostet.

Begrenzungslicht hinten rechts oben. Auch hier schon alles verrostet.

Wo man hinschaut, nichts als Rost.

Wo man hiensieht nur Rost

Wo man hiensieht nur Rost

Innen zerlegt und unprofessionell Ausgebaut.

Innen alles zerlegt und unprofessionell ausgebaut.

Innen alles zerlegt und unprofessionell ausgebaut.

Der Bus war einfach Schrott.

Also ab nach Hause. Außer Spesen nichts gewesen.