Rumänien (8)

RO_15_334Nach dem gutem Abendessen gab es noch einen kleinen Schnaps und zum gemütlichem Abschluss ein (mehr) Gläschen Wein. Bevor es aber Dunkel wurde, war noch eine Runde schwimmen angesagt. Das Wasser war herrlich warm, für meinen Geschmack schon fast zu warm.RO_15_341Am nächsten Morgen einmal ein Blick aus dem WoMo.

RO_15_355 RO_15_356 RO_15_357 RO_15_375Von Überfüllung kann man hier nicht sprechen.

RO_15_371Für die Hunde ist es das Schönste. Schwimmen nach Herzenslust.

RO_15_374 RO_15_373 RO_15_372 RO_15_370 RO_15_369Eine riesige Anlage und wir waren das einzige WoMo. Einmal zählten wir 10 (!) Badegäste.

Wir hatten damit aber kein Problem.RO_15_368 RO_15_367 RO_15_366 RO_15_365 RO_15_364 RO_15_361 RO_15_363 RO_15_362 RO_15_359 RO_15_358 RO_15_360Auf der gegenüber liegenden Seeseite wurde ein neuer Zugang zum See gemacht. Als ein LKW abladen wollte, rutschten die Steine nicht vom Kipper sondern verkeilten sich. So machte der LKW „Männchen“. Rund 2 Stunden hatten sie Arbeit um den LKW wieder auf alle 2 Achsen zu stellen. 🙂 Foto vergrößern (anklicken), dann sieht man es schön.RO_15_337 RO_15_380 RO_15_379 RO_15_378 RO_15_377 RO_15_376 RO_15_381Natürlich waren wir auch hier bemüht unser Gewicht zu behalten. 🙂

RO_15_383 RO_15_384Da es sehr heiß war, spendierten wir auch den Hunden ein Eis. Das war ein Leckerli.  RO_15_382 RO_15_389 RO_15_385Ich fragte Eico ob er Baden wollte. Als ich mich nicht sofort bewegte, hatte ich ihn schon auf dem Schoß und wurde solange bearbeitet bis ich freiwillig mit im zum Wasser ging.RO_15_386Was man hier alles auf einem Campingplatz findet ist zum Teil Lebensgefährlich. Diese riesige Glasscherbe fand ich keine 2 Meter vom WoMo entfernt.RO_15_387Wenn ihr das Foto vergrößert, werdet ihr 5 Eisenstangen sehen, welche im Boden steckten und gut 25 cm herausragten. Welchen Zweck das haben sollte konnten wir uns nicht erklären. Direkt neben den Eisenstangen steht ein Häuschen, wo sicher auch Kinder darin schlafen. Unverantwortlich. Muss dazu sagen, das ich jeden Stellplatz den wir in Rumänien bezogen sehr sorgfältig untersuchte, damit ich Verletzungen bei uns und insbesondere bei den Hunden vermeiden konnte.  RO_15_388Das 4 Sterne Hotel. Als ich mich hier anmelden wollte, musste ich erst mal gut 15 Minuten warten, bis die Empfangsdame kam. In der Zwischenzeit konnte ich in den Speisesaal sehen. Gedeckt für geschätzte 250 Personen.  Die Fotos vorher lassen die Frage aufkommen wozu das gut ist. Zudem sprach die Frau kein Wort englisch. 🙁 RO_15_390Als wir am frühen Morgen den See verließen (Ausfahrt ab 7 Uhr möglich) hatten wir gleich einen Stau. 🙂RO_15_391 RO_15_392Kuharsch um Kuharsch verhinderte ein vorankommen.  Aber wir kämpften uns durch.

RO_15_393 RO_15_394 RO_15_395Bis zur ungarischen Grenze war es nicht weit. Die Grenze konnten wir genauso schnell passieren wie bei der Einreise.  Das fahren auf der Autobahn war sehr langweilig. Zu einem war kein Verkehr zum anderen war die Landschaft sehr eintönig. Nach ein paar Pausen und ein paar Stunden später erreichten wir Budapest.

RO_15_398 RO_15_399 RO_15_400 RO_15_401 RO_15_402Wir kamen relativ gut durch die Stadt. Danach ging es zügig voran und wir erreichten am Nachmittag unser Haus.

Vom CFÖ Treffen in Reingers bis zurück Nachhause sind wir insgesamt 2593 Km gefahren. Es war sehr schön. Wir werden dieses Land ganz sicher wieder besuchen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar