Spannungswandler

Bereits voriges Jahr bei unserem Rumänien Urlaub merkten wir, das ein anständiger Spannungswandler in das WoMo gehört. Bis dahin war das Ganze ja kein Thema. Wir standen ja Großteiles auf Campingplätzen und hatten so immer 220 Volt zur Verfügung.
In Rumänen standen wir aber sehr viel irgendwo in der Botanik und da fehlten uns die 220 Volt.
Diesen Umstand habe ich nun geändert. 1000 Watt reine Sinus Dauerleistung reichen uns. Ein für uns passendes Teil war bald gefunden.
WR_001
Beim Einbau hatte ich das Problem mit dem Platz. Die Batterien befinden sich links neben dem Fahrersitz, da passte das Teil nicht mehr rein. Platz fand ich dann im Stauraum unter der Sitzbank auf dem Radkasten. Da konnte (wollte) ich den Spannungswandler nicht festschrauben. Um ihn da anständig zu befestigen, habe ich ihn auf ein Stück Brett befestigt.
WR_002

WR_004
Damit auch unten genug Luft zur Kühlung ran kann, habe ich einen kleinen Spalt gelassen.
WR_003
Das Brett mit dem Spannungswandler habe ich dann mit Acrylkleber auf den Radkasten geklebt.
WR_007

WR_008

Da der Wandler locker bis 100 Ampere zieht, habe ich anständige Kabel vom Wandler zur Batterie gezogen. Das war nicht so einfach, musste ich doch unter der Duschkabine durch. Aber Hymer hat ein Herz für Bastler. Habe die Kabel relativ einfach verlegen können.

Kabel mit einem Querschnitt von 65 mm2.
WR_006
Für alle die diesbezüglich belesen sind. Mir ist bekannt, das ein Kabel mit einem Querschnitt von ca. 40 mm2 Strom bis 150 Ampere verträgt, aber das hatte ich nicht. Also wurde ein Kabel mit 65 mm2 genommen. 🙂
Damit es im Fall der Fälle nicht zu heiß unter dem Fahrersitz wir, habe ich einen Sicherungshalter gebastelt und die Zuleitung zum Wandler mit 125 Ampere abgesichert.
WR_009
Sicherungshalter an Baterie besfestigt.
WR_010

Anschließend das gute Stück gleich mal mit dem Vakuumgerät getestet. Funktioniert wunderbar. 🙂
WR_011

Unsere Aufbaubatterie hat 125 Ah. Lange würden wir den Wandler nicht mit voller Leistung betreiben können. Da würde die Batterie zeitig den Spaß an der Arbeit verlieren. Aber wenn man den Motor startet und laufen lässt, haben wir für unsere Zwecke genug Strom.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar